Facebook Button

Aktuelles:

Mitgliederbereich für Einsatzstellen

Interessante Informationen und Dokumente

finden Sie nach dem Login.

Login
Login

Mitgliederlogin | Passwort vergessen?

Hier können Sie einen neuen Zugang beantragen »

Benutzername

Passwort

 

Registrierung

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus und klicken Sie auf Speichern, um auf dieser Webseite ein Benutzerkonto anzulegen. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.


Vorname


Nachname


Name der Einrichtung


E-Mail-Adresse


Telefon


Fax


Geburtstag

Bitte wählen Sie auch einen Benutzernamen und ein Passwort für Ihr Benutzerkonto auf dieser Internetseite.


Benutzername


Passwort


Passwortbestätigung

Validation Code

Bitte geben Sie den oben gezeigten Bestätigungscode in das Textfeld ein.

Suche

 

 
Mobile Navi

Bildergalerie

Bild
A A A
Druckversion

FSJ im Berufsschulpfarramt Lingen und den Berufsbildenden Schulen Agrar und Soziales

Bericht von Matthias Diek

23.07.2015

Mein FSJ begann am 01.08.2014. Für die Trägerschaft ist die Diakonie Hannover zuständig, meine Einsatzstellen sind das Ev.-luth. Berufsschulpfarramt Lingen (Ems) [BSPA] und die Berufsbildenden Schulen Lingen Agrar und Soziales [BBS]. Als Anleiter fungierten Herr Pastor Gernot Wilke - Ewert und Frau Oberstudiendirektorin Petra Niewiera.

In meinem FSJ habe ich das Jahr über in verschieden Projekten gearbeitet.

Im Folgenden werde ich einige dieser Projekte kurz vorstellen.

 

Projekte Berufsschulpfarramt

Ferienbetreuung „Paradiesvogel Lingen e.V.“

Zu Beginn meines FSJs war ich in der Ferienbetreuung „Paradiesvogel Lingen e.V.“ eingesetzt. Der Träger dieses Vereins ist die Ev.-luth. Johannes Kirchengemeinde Lingen (Ems). Herr Wilke - Ewert ist Vorstandsmitglied in diesem Verein und hat mir diesen ersten Einblick in die soziale Arbeit ermöglicht.

Die Anleiterin vor Ort war Frau Andrea Fickke. Meine Hauptaufgaben in der Ferienbetreuung waren u.a. Vorbereitung der Mahlzeiten, Vor- und Nachmittagsbetreuung der Kinder im Alter von 7-14 Jahren, Ausarbeitung verschiedener Angebote, bürokratische Aufgaben. In der Regel waren ca. 23 Kinder über Tag zu betreuen. Die Ferienbetreuung steht jedes Jahr unter einem neuen Motto. Dieses Jahr war das Motto „Kids Around The World“.Dieser Einstieg in das FSJ war eine wertvolle Erfahrung. Die Arbeit ermöglichte mir einen fachbezogenen Einblick in die Arbeit mit Kindern in der Ganztagsbetreuung. Ein weiterer Punkt, was ich an diesem Verein sehr wertvoll finde, ist, dass die Betreuung im Vordergrund für sozial schwache Familien bestimmt ist.Die Arbeit mit den Kindern machte mir viel Spaß und ich konnte mich schnell einleben und habe schnell einen „Draht“ zu den Kindern gefunden. Ich fand diesen Einstieg gut gewählt, da ich so einen guten Einblick in die soziale Arbeit bekommen habe und ich gemerkt habe, wie wichtig die Arbeit, Begegnung und der Kontakt mit Menschen für mein Berufsfeld ist.

In der Ferienbetreuung „Paradiesvogel Lingen e.V.“ durfte ich auch nochmals in den Osterferien tätig werden und die Erzieherinnen vor Ort unterstützen. Meine Aufgaben waren sehr ähnlich wie in den Sommerferien, aber ich konnte merken, dass mir die Arbeit um einiges leichter gefallen ist.

Kennlerntage (September - Oktober)

Das Berufsschulpfarramt Lingen organisiert jedes Jahr für bestimmte Klassen der BBS Lingen sogenannte Kennlerntage. Auf diesen Tagen fahren Teamer (17-27 Jahre) mit einer Klasse 3 Tage in eine Jugendbildungsstätte oder in eine kirchliche Jugendeinrichtung und verfolgen das Ziel sich besser kennenzulernen, um besser in das neue Schuljahr, mit einer neuen Klassengemeinschaft, zu starten. Ein weiteres Ziel dieser Tage besteht darin, besser miteinander zu arbeiten und sich unterstützen zu können, sodass die Schülerinnen und Schüler den bestmöglichen Lernerfolg in diesem Jahr erzielen können und vor allem, dass eine gestärkte Klassengemeinschaft entsteht.

Mein erstes Projekt mit dem BSPA waren die Kennlerntage, dort habe ich auch das erste Mal mit meinem Anleiter, Herrn Wilke - Ewert, zusammengearbeitet. Zudem habe ich auf den Kennlerntagen die Teamer des BSPA kennengelernt und durfte mit ihnen zusammenarbeiten.

Die Kennlerntage umfasste ein großes Aufgabenfeld, unter anderem folgende:

Im Vorfeld habe ich die Materialien zusammenstellt und ggf. verschiede Arbeitsblätter für die Schülerinnen und Schüler vervielfältigt. Auch haben wir Vorgespräche mit den Teamern geführt um das Programm abzustimmen.

Auf den Kennlerntagen durfte ich mit den Jugendlichen in verschiedenen Workshops arbeiten, um so das Teamgefühl zu stärken. Zudem haben wir verschiede Spiele und Aktionen zusammen mit den Jugendlichen vorbereitet und durchgeführt.

Zudem gehörte die Leitung der Freizeit und die Koordination mit dem Haus zu meinen Aufgaben. Ich habe als Ansprechpartner für die begleitenden Lehrkräfte fungiert.

Radio Sendung - BBS Live (regelmäßig 1 mal pro Monat)

Das BSPA gestaltet jeden letzten Donnerstag im Monat um 18:00 Uhr für eine Stunde das Radioprogramm der Ems-Vechte Welle. Diese Sendung nennt sich „BBS Live“. Sie wird von Schülern der BBS Lingen in Zusammenarbeit mit Pastor Wilke-Ewert und mir vorbereitet. Dort werden ganz verschiede Themen besprochen. Die Jugendlichen dürfen den Inhalt frei gestalten und dürfen über das reden was ihnen auf der Seele liegt.

Meine Aufgabe in der Sendung war die Vorbereitung mit den Schülern, vor Ort die technische Leitung und Teilnahme an der Moderation.

Schulgottesdienst

Die BBS Lingen feiert 2mal im Jahr Gottesdienst Ostern und Weihnachten. Diese Gottesdienste werden immer von einem Religionskurs vorbereitet in Zusammenarbeit mit einer Religionslehrkraft und dem BSPA. Inhaltlich greifen die Gottesdienste Themen auf, die die Jugendlichen aktuell beschäftigen und die sie gerne zum Ausdruck bringen möchten.

Meine Aufgabe bei den Gottesdiensten war aktiv an der Gestaltung teilzunehmen und den Gottesdienst mit den Schülern vorzubereiten und zu proben. Zudem kam die technische Leitung während des Gottesdienstes (Audio Anlage und Digitale Medien).

Ökumenischer Arbeitskreis

In Lingen treffen sich in unregelmäßigen Abständen eine Gruppe Religionslehrer, die sich austauschen möchte. Das BSPA hat vor Jahren diese Idee mit ins Leben gerufen. In der Konferenz werden aktuelle Themen aus den Schulen behandelt, wie z.B. Flüchtlinge.

Meine Aufgabe in diesem Jahr in dieser Konferenz bestand darin, dass ich zum Anfang den e-Mail-Verteiler überarbeiten durfte und über das ganze Jahr auch an der aktiven Gestaltung der Konferenz in Form einer Vorbereitungsgruppe teilnehmen durfte.

Mittwochs In

„Mittwochs In“ ist ein Projekt, dass es schon seit Jahren in Lingen gibt. Um in der Adventszeit etwas zur Besinnung zu kommen, werden jeweils an einem Mittwoch in drei verschiedenen Kirchen für ca. eine Stunde ein Programm geboten. Im  Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit der Begegnung die, wie ich erlebt habe, sehr aktiv genutzt wird.

Ich habe in der Gruppe der Johanneskirche in Lingen mitgearbeitet. Wir haben ein eigens geschriebenes Theaterstück aufgeführt, dass wir zuvor in mehreren Terminen erarbeitet haben. Ich habe in dem Stück einen alten Mann gespielt. Das diesjährige Gesamtprogramm stand unter dem Thema „Wohin denn Ich?!“

Tage zur Orientierung (Februar 1 Woche)

Das BSPA organisiert jedes Jahr für eine Woche Tage zur Orientierung für die Gesamtschule Emsland. In diesen Tagen haben die 10. Klassen die Möglichkeit mit verschieden Methoden ihre Zukunft zu erarbeiten.

Meine Aufgabe bestand darin, die Tage vorzubereiten und nachzubereiten. Zudem durfte ich für die Woche eine Kleingruppe übernehmen und habe die Tagung mit geleitet.

Kirchentag 2015

Mein größtes Projekt im BSPA war die Fahrt zum Kirchentag nach Stuttgart.

Ich durfte diese Fahrt selbstständig organisieren und alle nötigen Arbeitsschritte selbstständig durchführen. Natürlich geschah all dies in Absprache mit Pastor Wilke - Ewer, dieser ließ mir aber in alle Entscheidungen sehr viel Freiheit und war nur beratend tätig.

Am Anfang des Projektes habe ich einen Flyer erstellt und habe ihn gekoppelt an einen Vortrag in den umliegenden Schulen vorgestellt.

Dann habe ich ein Angebotsvergleich der Busunternehmen durchgeführt und das ausgewählte Unternehmen mit der Fahrt beauftragt. Danach fand die Erfassung der Teilnehmer in der EDV statt. Hierfür habe ich eine eigene Datenbank für den Kirchentag geschrieben, die ich so gestaltet habe, dass sie unseren Ansprüchen erfüllt. Parallel dazu habe ich die Karten und das Quartier beim Kirchentag bestellt. Dann habe ich mich um verschiede Zuschüsse der einzelnen Behörden gekümmert, sodass wir die Fahrt für Jugendliche zu einem relativ günstigen Preis anbieten konnten. Als das getan war, fing die Feinplanung an. Ich habe anhand der Teilnehmerzahlen festgestellt, dass der von uns reservierte Bus nicht ausreicht, deswegen haben wir noch 3 zusätzliche Fahrzeuge gebucht, diese wurden dann von ausgewählten Personen gefahren.

In Stuttgart habe ich als Ansprechpartner für die Teilnehmer fungiert und habe Probleme zielorientiert in Zusammenarbeit mit Herrn Wilke - Ewert gelöst.

Im Anschluss an die Fahrt, habe ich die Abrechnung vorgenommen und mit meinem Anleiter abgesprochen.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Fahrt zum Kirchentag 2015 ein voller Erfolg war. Es sind insgesamt 117 Teilnehmer mit uns nach Stuttgart gefahren, davon waren ca. 75 % jugendlich.

BBS Lingen AS

Währen meines Jahres war mein Platz im Schulbüro der BBS Lingen AS. Dort hatte ich meinen Arbeitsplatz, von dem ich alle bürokratischen Arbeiten erledigen konnte. Natürlich habe ich die Bürokräfte im Tagesgeschäft unterstützt.

Projekte der BBS Lingen AS

Unterrichtsbegleitung der B1N G in Mathe und Sport

Die einjährige Berufsfachschule Gastronomie habe ich das Schuljahr 2014/2015 über, in den Unterrichtsfächern Mathe und Sport begleitet, wo die verantwortliche Lehrkraft OStD’in Petra Niewiera war.

Hier konnte ich den Schülern bei Matheaufgaben helfen bzw. Nachhilfe geben. Auch im Sportunterricht konnte ich mit den Schülern verschiede Methoden erarbeiten und aktiv am Sportunterricht teilnehmen. Darüber hinaus hat Frau Niewiera mich in die Unterrichtsvorbereitung sehr mit eingebunden und ich konnte meine Gedanken und Ideen verwirklichen.

Fair Trade

Die BBS möchte Fair Trade Schule werde! Dass war das Ziel, welches Frau Niewiera, die Schulleiterin, und ich uns am Anfang meines FSJ gesetzt haben. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir aber noch nicht was es für ein langer schwerer Weg werden wird.

Zunächst bin ich auf ein Seminar nach Königwinter gefahren, um zu erfahren was es mit dem Fairen Handel auf sich hat.

Als wir dann unsere Vorgehensweise besprochen hatten, kam eine Kooperation mit dem Weltladen e.V. in Lingen zustande. Diese Kooperation beinhaltet, die Einbringung des fairen Gedankens in den Unterricht und den Vertrieb von fairen Produkten.

Den Vertrieb haben wir mit Hilfe eines Fair-o-Mat gelöst, dass ist ein Warenautomat wo faire Produkte aus dem Weltladen angeboten werden. Dieser Automat ist 100% aus wiederverwerteten Produkten hergestellt und funktioniert ohne zusätzliche Energie.

Meine primäre Aufgabe in dem Projekt bezog sich auf diesen Automaten. Ich habe die entsprechenden Produkte aufgefüllt, nachbestellt und die Einnahmen des Fair-o-Mat verwaltet.

Bewerbungen der Schüler für das Schuljahr 2015/2016

Da ich meinen Arbeitsplatz im Schulbüro der BBS Lingen hatte, habe ich, wie eingehend schon erwähnt, das Tagesgeschäft unterstützt. Ein großer Anteil dieser Arbeit bereitet mir die Verwaltung der Schüler für 2015/2016. Dort gehörte zu meinen Aufgaben die Bewerber in unsere Schuldatenbank einzugeben und sie in den dazugehörigen Ordner abzulegen. Darüberhinaus habe ich verschiede Datenbankmodule in unsere Schuldatenbank eingefügt, die ich zuvor geschrieben bzw. programmiert habe, um die Arbeitsabläufe um einen großen Teil zu erleichtern. Durch die zusätzlichen Datenbankmodule konnte das komplette Büro schneller die Daten der Schüler verwalten, bearbeiten und analysieren.

Zeugniserstellung

Zum Ende des Schuljahres bekommt jeder Schüler ein Zeugnis über die erreichten Leistungen. Durch meine in Eigenleistung erarbeiteten Kenntnisse unseres Zeugnisprogrammes, konnte ich die Zeugniserstellung in diesem Jahr erheblich unterstützen. In Zusammenarbeit mit unserem stellv. Schulleiter Herrn Schlesiger hab ich die Bildungsgänge bearbeitet und die Klassen so für die Zeugniserstellung vorbreitet. Zudem habe ich das Layout unserer Zeugnisse überholt und angepasst. Dann konnte ich unseren Lehrkräften mit Rat und Tat zu Seite stehen, wenn Probleme mit dem Programm aufgetreten sind. Der letzte Arbeitsschritt war das Ausdrucken und die Archivierung der Zeugnisse.

Golf - Sportkurs

Das Berufliche Gymnasium arbeitet bekanntlich in Kursen, einer diese Kurs bei uns an der Schule war im 2. Halbjahr der Golfkurs von Frau Niewiera. Da ich in meiner Freizeit ebenfalls dem Golfsport nachgehe, habe ich mich sehr gefreut Hobby und Arbeit miteinander zu verbinden. Hier habe ich zusammen den leitenden Golflehrer Thomas Kalthoff und Frau Niewiera, die in ihrer Freizeit Golf spielt, den Schülern den Golfsport näher gebracht und sie bis zur Prüfung herangeführt zu haben. Die Schüler habe die Chance in diesem Kurs die Platzreife zu erlangen, das ist die Berechtigung auf allen Golfplätzen in Deutschland zu spielen. Diese Prüfung beinhaltet einen schriftlichen und einen praktischen Teil.

Meine Aufgabe bestand hier im vorbereiten der theoretischen Einheiten zusammen mit Frau Niewiera und die Organisation des Kursablaufes. Zudem habe ich die Anträge auf Zuschüsse für diesen Kurz erstellt.

Religionsecke

In unserer Schule gib es eine Religionsecke, die wir zusammen mit unseren Schülern umgestaltet haben. In diesem Projekt durfte ich mit viel körperlichem Einsatz mitarbeiten.

Träger Diakonie Niedersachsen

Pflichtseminare (25 Seminartage)

Im Rahmen meines FSJ war die Teilnahme an insgesamt 25 Seminartagen gefordert.

In diesen Seminaren wurden Inhalte bearbeitet, die für einige Berufsfelder sicherlich eine hilfreiche Unterstützung sind. Für meine sehr speziellen Arbeitsfelder konnte ich leider nur sehr wenig aus den Seminaren mitnehmen.

Unsere Gruppe war eine sehr aufgeschlossene und freundliche Gruppe. Die Seminarleitung die aus zwei Pädagogen bestand, eine Person von der Diakonie Niedersachsen und eine Person auf Honorarbasis. Ich habe die Seminarleitung der Diakonie als sehr verständnisvoll und mitfühlend erlebt.

Fazit

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das FSJ eine sehr bereichernde Erfahrung war, indem ich sehr viel gelernt habe. Ich habe sehr viele interessante Menschen kennengerlernt und konnte meinen Fähigkeiten sehr gut einsetzten und hervorbringen.

Ich möchte mich hier nochmal bei allen meinen Kollegen, vor allem bei Frau OStD’in Petra Niewiera und Pastor Gernot Wilke - Ewert für das geschenkte Vertrauen und die Ermöglichung bedanken.

Lingen, 22.07.2015

Matthias Diek

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstraße 3A
30159 Hannover

 

Aktuelles:

bfd
bfd

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code